Atmosphäre

Zentrales, atmosphärisches Element des „Club Babylon“ ist die Idee eines Abends in Prunk und Glanz, der wie eine Schicht feinen Puderzuckers all die Verkommenheit und Dekadenz der vampirischen Gesellschaft überdeckt.

In „Club Babylon: Gold“ strahlen die Lichter so hell, ist der Glamour so leuchtend, dass er den Verfall noch deutlich überdecken kann – man muss schon genauer hinschauen um zu erkennen, wie viel davon nur bloße Fassade ist. Hier wird ein riesiges, rauschendes Fest gefeiert. Neu gewonnene Freiheit wird zelebriert, befreit von den Fesseln einer dunklen, engen Zeit davor.

Das Nachtleben der Zwanziger lässt sich generell als obszön, freizügig und musikalisch beschreiben, und das ist auch genau die Atmosphäre, die wir erreichen wollen.

In der glitzernden Nachtclub-Welt aus Eleganz und Schick hat jeder seine ganz eigenen, dunklen Abgründe – die es auszuloten gilt.

Es ist uns wichtig, die Kernelemente dessen, was Vampire ausmacht, zu betonen – ein erzählerisches Spiel um persönlichen Horror.